Einer der Handwerker steht an der Kreissäge. Er bringt die Holzlatten auf ein Maß, mit dem er arbeiten kann. Kurze Zeit später steht er an der Außenfassade eines Gebäudes, um dieses zu verkleiden. In der nächsten Zeit wird sich einiges hier ändern und nur wenige bekommen diese Veränderung aktuell mit. Einfach, weil der Tier- und Freizeitpark in Thüle gerade für den Publikumsverkehr geschlossen ist. Winterpause.  

Es ist Donnerstag. Die Warnleuchte im Armaturenbrett leuchtet und zeigt mir, dass Handlungsbedarf besteht. Ein Blick nach vorne, durch die Scheibe der Sonne entgegen bestätigt es. Der Tank meiner Scheibenwischanlage muss dringend aufgefüllt werden. Aber nicht jetzt, denn ich fahre über die B72 von Friesoythe kommend in Richtung Thüle.

Auf dem Rücksitz des Amarok liegt mein Fotorucksack. Die Akkus der Kamera sind geladen. Die Speicherkarten leer. Andersherum wäre es ungünstig. Aber so ist es perfekt. Es stürmt an diesem Tag und am Straßenrand sehe ich eine gelbe Tonne, die dem Wind nicht standhalten konnte. Eine junge Frau ist damit beschäftigt, den Schaden einzugrenzen. Während im Radio ein Song von Fynn Kliemann läuft, gehe ich im Kopf einige Fotoideen durch. Derzeit gibt es im Park einige Baustellen. Veränderungen stehen an. Neuerungen, auf die sich die Besucherinnen und Besucher im Frühjahr freuen können. Unter Hochdruck arbeiten die Handwerker an der Fertigstellung. Hoffentlich spielt das Wetter mit.    

Social Media und das Erzählen von Geschichten

Social Media

Fährt man in diesen Tagen an dem Gelände des Parks vorbei, so könnte man meinen, dieser befände sich in einer Art Winterschlaf. Doch im Park angekommen, verfliegt dieser Eindruck schnell. Über den Betriebshof gehe ich in den Tierpark. Schon von weiten höre ich die Rufe der Varis und das Kreischen der Kreissäge. Von Winterruhe ist hier nichts zu spüren. Stattdessen arbeiten die Tierpflegerinnen und Tierpfleger in den Gehegen, während Handwerker im hinteren Bereich des Parks ein ganzes Areal umgestalten. Nein. Sie gestalten es nicht um. Sie gestalten es neu. Ein Asia-Bereich entsteht, der sich thematisch und optisch den dort lebenden Tieren anpasst.   

Ich darf hier Fotos schießen. Fotos, die später die Geschichten erzählen. Geschichten, die sich in den sozialen Netzwerken des Parks finden lassen. Auf Facebook. Und auf Instagram. Wenn ich also mit meiner Kamera über das Gelände des Tier- und Freizeitparks laufe, dann ist das neben meinem Vergnügen ein Teil meiner Arbeit. Einer Arbeit, die mehr ist als ein Job. Eine Arbeit, die mir Spaß macht. Und neben den Fotos drehe ich Videos, schreibe Texte und sorge dafür, dass dieser Content gelesen, gehört und gesehen wird.

Übrigens:
Ich biete Dir und Deinem Unternehmen gerne ebenfalls Videoproduktionen und Fotokampagnen an, die Deine Marke bzw. Dein Unternehmen auszeichnen. Produktionen, die Persönlichkeit haben und dadurch authentisch sind. Wichtig ist mir dabei, dass meine Arbeit von höchster Qualität ist. Darüber hinaus sollen meine Fotos, meine Texte als auch die Videoproduktionen, eine Geschichte erzählen. Sie sollen sich natürlich anfühlen, authentisch und dadurch die Kommunikation zwischen Deinem Unternehmen und Deiner Zielgruppe verbessern.

Wenn Du daran Interesse hast, meld Dich einfach. HIER findest Du alle Daten, die Du brauchst.